Weihnachten – ein Fest, das in christlich geprägten Regionen fast überall, am liebsten inmitten einer verschneiten Landschaft, gefeiert wird. Doch in unterschiedlichen Ländern gibt es auch unterschiedliche Weihnachtsbräuche. So beginnt das Weihnachtsfest in Dänemark meistens schon am 23. Dezember. Und auch die Geschichte des kleinen Kobolds Nisse spielt beim dänischen Weihnachten eine wichtige Rolle.

Der kleine Kobold Nisse

In Deutschland kennen wir das Christkind, den Weihnachtsmann und vielleicht noch den Knecht Ruprecht. Der Kobold Nisse ist hierzulande allerdings eher unbekannt. Anders als in Dänemark; hier gehört der Nisse zu jedem Häuschen mit dazu. Zu Weihachten serviert man dem Kobold einen Teller Milchreis oder Haferbrei, der ihn milde stimmen soll. In vielen Haushalten bekommt der Nisse außerdem ein kleines Häuschen mit Möbeln aus Pappe, denn an Weihnachten soll sich auch der Kobold ganz besonders wohl fühlen. Wenn der Nisse nämlich nicht zufrieden ist, spielt er seine Streiche im Haus und das führt zu Pannen während dem Weihnachtsfest.

© Kristian Krogh - VisitDenmarks Media Center

Die Dekoration der dänischen Weihnacht

Eine Nationalflagge am Weihnachtsbaum? Das würde uns in Deutschland nicht einfallen, bei der dänischen Weihnacht gehören solche Traditionen aber mit dazu.

Die dänische Flagge

Der dänische Nationalstolz darf auch an Weihnachten nicht fehlen. So wird der Weihnachtsbaum in Dänemark traditionell mit Girlanden in den Farben der Nationalflagge geschmückt, dazu finden wir aber auch Lametta und den klassischen Strohstern.

Das Weihnachtsherz für Kinder

Kinder basteln vor dem Weihnachtsfest ihre Weihnachtsherzen. Hierzu kommt Rotes und Weißes Glanzpapier zum Einsatz. Dieses wird so geflochten, dass sich kleine Quadrate auf dem Herzen bilden. Auch die Weihnachtsherzen werden nachher am Weihnachtsbaum festgebunden.

© Centaur - stock.adobe.com

Der Weihnachts-Speiseplan in Dänemark

Einige kulinarische Traditionen an Weihnachten in Dänemark mögen uns vertraut vorkommen, andere wiederum müssen wir erst kennen lernen, wenn wir in Dänemark Weihnachten feiern wollen.

Der Weihnachtsbraten

Hier unterscheiden sich die dänischen Weihnachtstraditionen nicht wesentlich von unseren. Es mag die Ente sein, die Pute oder das Schwein, was als Weihnachtsschmaus gebraten serviert wird. Dazu kommen auch gerne etwas Rotkohl oder in Zucker gebratene Kartoffeln mit auf den Tisch.

Der dänische Milchreis

Risalamande gilt als das traditionelle Dessert in Dänemark. Dieser Milchreis wird mit Sahne und gehackten Mandeln verfeinert. In jedem Milchreis-Topf ist auch immer eine vollständige Mandel zu finden. Derjenige, der diese Mandel in seiner Portion entdeckt kann sich freuen, er erhält nämlich ein kleines Geschenk.

Gløgg, der Weihnachts-Glühwein

Nicht nur auf den dänischen Weihnachtsmärkten wird gerne Gløgg getrunken, sondern mittlerweile auch auf vielen Weihnachtsmärkten außerhalb Skandinaviens. Dieser Glühwein wird aus Rotwein, Aquavit, sowie verschiedenen Gewürzen hergestellt. Veredelt wird das noble Getränk dann mit Mandeln und Rosinen.

Julebryd, das Weihnachtsbier

Julebryd, das dänische Weihnachtsbier, darf erst ab Ende November ausgeschenkt werden. Für viele Dänen wird dieser Erstverkaufstag dann auch zum großen Feiertag, dem J-dag. In den größeren Städten finden regelrechte Julebryd-Events statt. Wer sich lieber mit einem alkoholfreien Bier verköstigen möchte, kann auch das Malzbier Nisseøl genießen.

Die dänische Adventszeit

In Dänemark fängt das Weihnachtsfest schon einen Tag früher an als in Deutschland. Die Wartezeit auf die gemütlichen Tage wird mit Weihnachtsmärkten und Adventskränzen zelebriert. Ende November beginnt in Dänemark die Vorweihnachtszeit. Der Startschuss für die Adventszeit ist das Erscheinen der Julemærke, einer Weihnachtsbriefmarke mit wohltätigem Hintergrund. Diese Marke wird jedes Jahr von einem anderen dänischen Künstler entworfen, einmal sogar schon von der dänischen Königin Margarethe.

Adventskranz und Adventskalender

Der Adventskranz ist seit den 1950er Jahren in Dänemark populär. Dieser besteht meistens nur aus einer einzigen Kerze, die ab dem 1. Dezember angezündet werden darf. Auf der Kerze ist eine Skala von 1 bis 24 aufgedruckt und so kann die Kerze jeden Tag ein kleines Stück weiter abgebrannt werden. Der Adventskalender enthält meistens kleine Geschenke, dieser wird entweder selbst gebastelt, kann aber auch gekauft werden.

Der kleine Heiligabend

Schon am 23. Dezember findet das kleine Weihnachtsfest statt. An diesem Tag wird der Weihnachtsbaum geschmückt und die ersten Leckereien werden ausgepackt. Dazu gibt es Glühwein und der Nisse bekommt seinen Milchreis.

© helmutlene - stock.adobe.com

Ein Weihnachtsurlaub in Dänemark

Wenn Sie das Weihnachtsfest in Dänemark verbringen möchten, dann können Sie das mit Ihrer Familie ganz traditionell wie in Deutschland feiern, oder aber Sie binden die eine oder andere dänische Tradition in Ihre eigenen Festivitäten mit ein. Vor allem Ihre Kinder werden sich freuen, wenn Weinachten schon einen Tag früher beginnt.